James Bowen – Bob, der Streuner

Technische Daten:

Bookcrossing: http://www.bookcrossing.com/journal/11686427/
ISBN: 978-3404606931
Seiten: 256
Erscheinungsjahr: 2013

Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit ohne feste Bleibe hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen: Er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb.

Was für eine rührende, Pipi-in-die-Augen-Geschichte. Dieses Buch kann man problemlos an einem Tag verschlingen, weiß ich aus eigener Erfahrung zu berichten. Die Geschichte der beiden Streuner liest sich wie ein Märchen. Man kann nur hoffen, dass es für die beiden so weitergeht, bergauf. Teilweise vielleicht etwas sehr „katzenmeschugge“ geschrieben von wegen den ganzen Interpretationen, was der Kater denn nun wieder denkt. Das sehe ich getrost mit einem Lächeln.

Mich würde sehr interessieren, wie es nach dem ersten Buch weitergeht. Mittlerweile habe ich auch das „Geschenk von Bob“ gelesen, ein Weihnachtsmärchen, welches dort endet, wo die Bemühungen um das erste Buch anfangen. Fehlt noch „Neues von Bob“ in der Liste, das wird noch kommen.

Irgendwo habe ich etwas von einer Verfilmung gelesen – das wäre toll :)

Zurück zur Übersicht: Rezensionen bis 2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *