Sheldon Rusch – Mordmelodie

Technische Daten:

Bookcrossing: http://www.bookcrossing.com/journal/11864802/
ISBN:
978-3596168750
Seiten: 320
Erscheinungsjahr: 2007

Eine Serie von Doppelmorden hält die Bewohner von Illinois in Atem. Je eine junge Frau und ein älterer Mann kamen gleichzeitig ums Leben – die Frauen durch eine tödliche Injektion, die Männer mit Nylonstrümpfen erdrosselt. Special Agent Elizabeth Hewitt findet bald heraus, dass die Morde alle um die gleiche Uhrzeit stattfanden: mitten in der Nacht, während im Radio die berühmte Nocturne in Es-Dur von Frédéric Chopin gespielt wurde. Als Elizabeth dem Klassiksender einen Besuch abstattet, trifft sie dort Jay Boniface – einen alten Bekannten aus dem College. Als Redakteur ist er für die Nachtmusik verantwortlich. Und die nächste Nocturne von Chopin steht schon auf dem Programm …

Ich weiß nicht mehr viel über das Buch. Nur noch, dass es teilweise schwer war, weiter zu lesen. Teilweise habe ich mich durch die Seiten gequält, es aber schlussendlich geschafft. Dabei war der Klappentext so vielversprechend – ein Mord in Zusammenhang mit Musik. Leider nicht so toll wie gedacht. Die Handlung hat mich nicht gefesselt, auch wenn der Mörder immer zur Musik von Chopins Nocturne in Aktion getreten ist.

Das Buch ist wohl der zweite Roman von Sheldon Rusch – vielleicht fällt mir der Erste noch in die Hände. Geben wir ihm dann eine zweite Chance.

Zurück zur Übersicht: Rezensionen bis 2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *