Karin Slaughter – Belladonna

Technische Daten:

ISBN: 978-3442379064
Seiten: 480
Erscheinungsjahr: 2012

Sara Linton, Kinderärztin im Krankenhaus des verschlafenen Heartsdale und bei Bedarf auch Gerichtspathologin, findet in einer Restauranttoilette die schwer verletzte Sybil Adams mit zwei tiefen gekreuzten Schnitten im Bauch. Alle Versuche, die beliebte Collegeprofessorin zu retten, sind vergebens. Bei der Autopsie muss Sara feststellen, dass Sybil auf grauenhafte Weise misshandelt wurde. Dass das Opfer blind und damit fast wehrlos war, macht die Tat noch entsetzlicher…

Ein Thriller, den ich gefressen habe, weil Teil 2 der Serie als Ring schon wartete. Blutrünstig und grausam, wie man es erwartet, einer von diesen vielen Thrillern eben. Nebenbei mit Hintergrundinfos aus Autopsiesaal und Tollkirschenstrauch. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat war die Stelle mit höchster Spannung, als Sara ihren Typie da trifft und von der tropfenden Dachrinne geschrieben wird, dass die Polizistin ja das gleiche „tak-tak-tak“ gehört hat. Woher will der Erzähler das wissen? Der aufmerksame Leser weiß bei „kaputter Dachrinne“ doch schon, dass es das Haus des Mörders ist. Ja richtig. Das schlecht übersetzte „Yeah!“ in jedem zweiten Satz. Das krempelt Fußnägel hoch. Ausnahmslos alle.

Ich werde mir irgendwann noch die weiteren Teile der Serie besorgen und lesen. Mein Debut an Krimiserie.

Zurück zur Übersicht: Rezensionen bis 2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *