Thomas Brezina – Titanic, bitte melden!

Technische Daten:

Bookcrossing: http://www.bookcrossing.com/journal/12101314
ISBN: 3-473-56221-1
Seiten: 139
Erscheinungsjahr: 2000

Was passiert?
Wegen einer Aneinanderreihung komischer Zufälle können drei der vier Mitglieder der Knickerbocker-Bande bei der Überfahrt der Titanic nach New York dabei sein. Doch am Ende stellt sich heraus, dass alles nur ein großer Schwindel ist…

Ein Kinderbuch, so was lese ich zwischendurch ganz gerne. Naja… die Knickerbocker sind wahrscheinlich einfach nix für mich. Die erste Hälfte der Story ist noch ganz interessant… die Titanic II, ein Nachbau der echten Titanic aus einem alten Dampfer. So weit so gut mit den Parallelen. Doch wie nicht anders zu erwarten stößt das Schiff gegen einen Eisberg, zerbricht und geht unter. Liest man die Beschreibung dieses Geschehens, sieht man vor seinem geistigen Auge immer wieder Szenen aus dem Film. Natürlich ist einer der Freunde irgendwo tief im Schiff eingeschlossen und wird in letzter Sekunde befreit. Und Natürlich stirbt niemand…

Ich weiß nicht, ob diese Unglück nicht vielleicht den 10-jährigen Kindern eine Realität vorspielt, die das Weltbild der Kinder stören könnte. Warum muss das Schiff genauso untergehen? natürlich in der gleichen Gegend wie die Titanic? Wieder ist man fast vorbei, doch der tückische Eisberg schlitzt das Schiff unter der Wasseroberfläche auf. Das ist…zumindest aus meiner Sichtweise… so unwahrscheinlich und wird Kindern als Wahrheit verkauft. Da gibt es Titanic-technisch bessere Szenarien, die man als Knickerbocker-Geschichte verwursten kann.

Zurück zur Übersicht: Rezensionen bis 2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *